Solange ich mich mit der Restaurierung von JAWA-Motorrädern beschäftige, taucht immer wieder die Frage nach der "richtigen" Farbe für JAWA-Motorräder auf. Bis 1974 wurde die überwiegende Zahl der JAWA-Maschinen mit roter Lackierung ausgeliefert. Weitere Farbvarianten waren schwarz, grau und dunkelblau. Die Sonderlackierung für die tschechische Polizei war hellblau/weiß und für Exportmodelle z.B. für Neckermann Warenhäuser wurde nur weiß bzw. weiß/rot verwendet. Die Militärfahrzeuge waren natürlich mattgrün lackiert.

Seit die erste JAWA 1929 im traditionellen JAWA-ROT vorgestellt wurde, hat auch das originale JAWA-ROT eine ständige Veränderung erfahren, die nicht nur mit der Farbveränderung durch die Alterung der Lacke zu begründen ist. Während man von 1929 an ein relativ helles Rot (ähnlich RAL3000) verwendete, wurde ab 1935 das JAWA-ROT spürbar dunkler (ähnlich RAL 3004). Dieses Purpurrot wurde auch überwiegend für Modelle der 40er bis Mitte der 60er Jahre verwendet. In der Baureihe 559/360 gab es wieder eine leichte Aufhellung der Farbe in Richtung RAL3002 - Karminrot. Jedoch auch innerhalb der einzelnen Serien gab es verschiedene geringfügige Nuancen, die sicherlich durch unterschiedliche Farbenhersteller und Herstellungstoleranzen bedingt waren. In der DDR wurde zeitweilig ein JAWA-ROT durch die Fa. Fritz Staamann KG Waltershausen als Nitro-Kombinationslack angeboten, der jedoch auch nicht der originalen Farbgebung entsprach.

JAWA selbst gibt die Farbe mit dem Farbcode JAWA 8850 an. Unter dieser Bezeichnung ist in Tschechien eine Acryllackfarbe (Acrylmetall LV EM 010-JAWA8850), der entsprechende Verdünner (LV PC 244) und der Härter (V BU 45N) erhältlich. Wer keine Verbindungen nach Tschechien hat, kann jedoch auch getrost auf RAL3004 ausweichen. Für Komplettlackierungen ist diese Farbe zu empfehlen, da sie dem Original sehr nahe kommt. Für die absolute Originalität, besonders unter Beachtung der Lackalterung, und zur Teillackierung hilft nur eine genaue Farbbestimmung durch einen Fachbetrieb. Hierzu habe ich die original-lackierte Rücklichtkappe analysieren lassen. Durch die Analyse wurde ein Farbcode mit der Nummer 41060 ermittelt, der beispielsweise von der Firma MOTIP als Acryllack in Deutschland erhältlich ist. Das Lackierergebnis ist sehr gut und vom Originallack meiner Maschine nicht zu unterscheiden.

Übrigens: Für die Goldlinierung verwende ich einen Goldlack mit dem Farbcode 52255.

 
Übersichtsseite Tipps A - Z
Startseite | Rechtliche Hinweise | Impressum | Kontakt

©2008 Roland Bauer